3. ITG/GI/GMM-Workshop

"Multi-Nature Systems:
Optoelektronische, mechatronische und andere
gemischte Systeme"

Hamburg, 22. Februar 2001


Tagungsband  Programm Anmeldung

Kurzbericht

Am 22. Februar 2001 fand in Hamburg der Workshop MNS'2001 statt. Dieser wurde von der Fachgruppe 1 (Allgemeine Entwurfsmethodik und Unterstützung von Entwurfsprozessen für Schaltungen und Systeme) der Kooperationsgemeinschaft ?Rechnergestützter Schaltungs- und Systementwurf? von GMM, ITG und GI sowie der Technischen Universität Hamburg-Harburg organisiert. Im Mittelpunkt des Interesses standen Entwurf und Applikation von technischen Systemen mit gemeinsamen elektronischen und nichtelektronischen - wie z.B. optischen, mechanischen, thermischen, fluidischen oder akustischen - Komponenten. Die Thematik umfasste sowohl die Sicht auf heterogene Systeme als Ganzes (Spezifikation, Modellierung, Entwurf, Beispiele) als auch auf Systemkomponenten (Sensoren, Aktoren, spezielle elektronische Komponenten).

In eingeladenen Vorträgen berichteten Prof. W.-J. Fischer (TU Dresden) über "Die Anwendung von Simulations-Tools beim Entwurf von Einchip-Mikrosystemen mit integrierten Sensoren und Aktoren" sowie Dr. D. Sander (Eppendorf Instrumente GmbH, Hamburg) über "Technische Entwicklung von Mikrofluidsystemen". Der Workshop war in die Sitzungen
· Komponentenmodellierung
· Komponenten und Systeme
· Entwurfsmethodik
· Systemmodellierung
gegliedert, in denen insgesamt 15 Vorträge gehalten wurden. 28 Teilnehmer besuchten die Veranstaltung.

Ein Großteil der Vorträge befasste sich mit Simulation und Modellierung von Photodioden, Drucksensoren, Strömungssensoren, Mikropumpen und Mikrospiegelarrays sowie thermisch-elektrischer Wechselwirkungen in elektronischen Schaltungen. Breiten Raum nahm auch die Entwurfsmethodik mit den Themen Optimierung, integrierte Entwicklungsmethodik, Klassifizierung von Verhaltensmodellen, hybride Petri-Netze und Parameter-Extraktion ein.

Der Tagungsband zum Workshop ist über die Web-Adresse
www.et5.tu-harburg.de/~rssfg1/mns2001.html erhältlich.

Dr. Dietmar Schröder

26.03.2001